Havaneser Welpen

Beim Kauf eines Welpen sollte auf vielerlei Dinge geachtet werden. Dazu gehört natürlich als erstes, darauf zu achten, wirklich nur bei einem seriösen Züchter einen Welpen zu kaufen, denn dies ist die beste Voraussetzung ein langes und vor allem gesundes gemeinsames Familienleben zu führen. Oft führt einen der Irrglaube dazu, auch bei unseriösen Züchtern einen oder gar mehrere Welpen zu kaufen, um sie aus ihrem Elend zu befreien, doch genau darin liegt der Fehler. Diese Hunde hat man dann zwar gerettet und sie können ein wunderbares Leben führen, wenn man Glück hat, doch gleichzeitig hat man diesen „Hundehändlern“ auch wieder genügend Kapital zukommen lassen, um ihre Zucht fortzuführen und weitere arme kleine Wesen zu züchten, welche dann das gleiche schwere Schicksal erleiden müssen, genauso wie die Elterntiere auch. In solchen Zwingern herrscht ein erhöhtes Infektionsrisiko für alle Tiere, die dort leben, weil sie einfach oft auf engstem Raum zusammen gepfercht werden und sich Krankheiten entsprechend schnell verbreiten können. Zudem sind sie oft weder geimpft, noch entwurmt, was ebenfalls zu schlimmen Erkrankungen bei Junghunden führen kann. Die Welpen werden meist viel zu früh von ihren Müttern getrennt, wodurch sie enormem Stress ausgesetzt sind und Qualen erleiden durch den Schmerz des zu frühen Verlustes der Mutter und der Geschwister.

Havaneser Welpen nur von seriösen Züchtern kaufen

Einem seriösen Züchter geht es vor allem um das Wohlergehen seiner Elterntiere, als auch um das seiner Welpen. Das Wohlbefinden und die Gesundheit sollten immer im Vordergrund stehen. Denn in den ersten Wochen seines Lebens, lernt ein Welpe fast alles, was er für sein späteres Leben braucht. In dieser prägenden Zeit wird sowohl sein Charakter geformt, als auch die Vitalität und Lebensdauer größtenteils bestimmt. Bei solch einem Züchter wird es kein Problem sein, sich die Eltertiere anzuschauen, eventuell sogar mehrere Generationen einer Linie. Denn auch die Elterntiere sollten in keinem Fall zu Produktionsmaschinen verwendet werden und müssen einen gesunden, so wie glücklichen Eindruck vermitteln.

Von besonderer Bedeutung ist es, dass die Welpen mindestens die ersten acht Wochen ihres Lebens bei ihrer Mutter verbringen können und von ihr gesäugt werden. Sie bringt ihnen wertvolle Dinge bei, die den Welpen kein Mensch beibringen kann. Zudem ist es unerlässlich, dass die Welpen von Anfang mit in die Züchter-Familie integriert werden. Sie sollten bestimmte Geräuschkulissen, wie Fernsehen, Staubsaugen, Haareföhnen, Kindergeschrei, Autolärm oder ähnliches kennenlernen, um später keine Angst davor haben zu müssen. Sind sie all diese Geräusche in ihrer Umgebung von Anfang gewöhnt, so werden sie es in der „wirklichen“ Welt wesentlich einfacher haben und sich zudem auch in ihrer neuen Familie deutlich schneller zu Recht finden. Versäumnisse in dieser prägenden Phase werden im Alter niemals kompensiert werden können und sind daher von höchster Bedeutung und Wichtigkeit. Ein gut versorgter und stets zufriedener Havaneser-Welpe darf niemals ängstlich oder verschüchtert sein, sondern muss das wahre Leben versprühen. Tut er dies nicht, sollte man sich den Züchter noch einmal genauer anschauen und auf eventuelle weitere Auffälligkeiten achten.

Mindestens zehn Wochen sollten Havaneser Welpen alt sein

Ein vernünftiger Züchter wird seine Welpen niemals vor der zehnten Lebenswoche abgeben, denn im Alter von acht Wochen erhalten sie ihre Grundimmunisierung, nach der sie mindestens weitere zehn Tage unter Beobachtung stehen müssen, um eventuelle Impfreaktionen beurteilen zu können. Die Nachfolge-Impfung findet dann im Alter von zwölf Wochen statt, wenn der Welpe sich bereits gut an seine neue Familie gewöhnt hat.